top of page

Der kontinuierliche Ausbau der FahrradStationen schreitet voran


MobilitätStation Bachplätzchen

Die Vision der Connected Mobility Düsseldorf (CMD), emissionsfreie Mobilität für die NRW Landeshauptstadt mithilfe von MobilitätStationen zu schaffen und somit private Pkw innerhalb der Stadtgrenzen überflüssig zu machen, nimmt immer mehr reale Formen an. Bis ins Jahr 2030 werden 100 MobiltätStationen in Düsseldorf konzipiert, gebaut und betrieben. An den MobiltätStationen werden die unterschiedlichsten auf Rädern und Rollen fahrenden Fortbewegungsmittel für jedermann zur Verfügung stehen und so die individuelle Mobilität garantieren, so wie es ein eigenes Auto zuvor auch getan hat. Eine MobilitätStation umfasst FahrradStationen, E-Ladestationen, Carsharing-Angebote, Leihrad-, Scooter-, E-Moped- und Lastenrad Sharing, eine Reparaturstation und dient zusätzlich als sozialer Treffpunkt. Je nachdem, was man vorhat, findet man an einer MobilitätStation immer das geeignete Fahrzeug.


FahrradStation Stadttor

Und die CMD ist auf einem guten Weg ihr Ziel auch zu erreichen, sind doch im letzten Jahr die ersten acht Stationen in Betrieb gegangen. Diese Erfolgsgeschichte wird auch 2023 weitergeschrieben. Dabei spielt das Fahrrad, egal ob mit oder ohne elektronische Unterstützung, und das angetriebene Lastenrad, ob modernes Pedelec oder traditioneller Drahtesel mit herkömmlichem Muskelantrieb, eine zentrale Rolle, weil durchs Radfahren eben keine klima- und umweltschädlichen Stoffe erzeugt werden. Deshalb hat die CMD über das Programm der MobilitätStationen hinaus auch weitere spezielle Fahrrad-Stationen geplant und zum Teil auch bereits umgesetzt. An den fertiggestellten MobilitätStationen stehen derzeit 96 Fahrrad-Stellplätze in speziell für die Bedürfnisse von Radler*innen kreierten Garagen zur Verfügung. Ergänzt wird das bestehende Angebot durch 27 überdachte Fahrradstellplätze, zwei davon explizit für Lastenräder, sowie 40 Abstellmöglichkeiten durch Fahrradbügel, 37 für normale Fahrräder und drei für Lastenfahrräder.

Der Ausbau des Fahrradstationen-Netzwerks wird von der CMD zügig vorangetrieben. So sind für das Jahr 2023 die Inbetriebnahme von acht weiteren FahrradStationen terminiert. Als nächstes werden im Zuge der Erweiterung der MobilitätStation Friedensplätzchen in der Woche vom 1. Mai zwölf weitere Stellplätze in der Friedenstraße an die Mieter*innen übergeben.


Fahrrad-Überdachung am Bachplätzchen

Die intermodale Mobilität, also die Kombination verschiedener Verkehrsmittel, sichert die CMD Radfahrende u.a. durch die Übernahme der Fahrradboxen der ›Zukunftswerkstatt Düsseldorf‹ (ZWD). Die Standorte Benrath DB Bahnhof, Eller Süd S-Bahnhof, Flughafen Fernbahnhof und Hellerhof S-Bahnhof werden zum Juni von der CMD übernommen und modernisiert. Hier können Pendler*innen (Bike and Ride) ihre Fahrräder diebstahlsicher und vor Wind und Wetter geschützt abstellen.


Fahr- und Lastenradbügel am Kirchplatz

Die CMD hat auch an die ›Arbeits-Drahtesel‹ des 21. Jahrhunderts, die Lastenräder, gedacht. An einigen MobilitätStationen gibt es besonders gekennzeichnete Stellflächen, an denen die langen und/oder breiten, die zwei oder dreirädrigen Lastenfahrräder an extra designten und im Erdreich fest verankerten Bügeln gesichert abgestellt werden können. So nimmt die Realisierung der CMD-Vision zunehmend Formen an.

Comments


bottom of page